Haus Gripswald - Meerbusch

Haus Gripswald - Meerbusch © ADFC Ratingen

Nur 65km - ist doch flach!

 

Eine etwas ausgedehntere Tour, die aber - da ohne wesentliche Steigungen - gut zu leisten ist. Wenn man die Umgebung des Rheins verlassen hat, wird sie auch in der Frequentierung ruhiger. Es gibt ausreichende Möglichkeiten, Pausen einzulegen.

 

Start und Ziel ist der Rathausvorplatz in Ratingen. Auf ziemlich direktem Weg geht es dann, vorbei am Sackerhof, durch den Hinkesforst in Richtung Kalkum. Von dort dann durch Kaiserswerth zur Fähre nach Langst.
Durch das Meerbuscher Bürgerwäldchen wird Lank-Latum erreicht. Der schöne Marktplatz lädt zu einer ersten Pause ein.
Besonderes Merkmal des Marktplatzes ist der Brunnen.
(Auf dem historischen Markt in Lank wurde 1989 der bronzene Marktbrunnen von Michael Franke errichtet. Bei der Gestaltung der Figuren nahm er Bezug auf die Ortsgeschichte. Um den Brunnen herum stehen die Lank-Latumer Originale Stina, Trina und Drickes. Die Körbe voll mit Spargel, Erdbeeren und sauren Kirschen gehören zu dem Wappen des ehemaligen Amtes Lank. Die dargestellte Szene dreht sich um Drickes, der sich in die junge Wäscherin verguckt. Ihm fällt dabei die Pfeife aus dem Mund und direkt in die mit Kirschen gefüllte Kiste. Beide Frauen amüsieren sich darüber. Quelle: Stadt Meerbusch).

Nach Lank geht es ein kurzes Stück "querfeldein" und vorbei an dem Haus Gripswald im Meerbuscher Ortsteil Ossum.
Ursprünglich war der Gutshof wohl eine Wasserburg, deren Burggraben durch den vorbeifließenden Buersbach gespeist wurde. Bereits im 12. Jahrhundert wird ein Gut Ossum erstmals urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um das später Gripswald genannte Haus. Im Jahre 1422 befreite Erzbischof Dietrich von Köln ebendieses Gut Ossum seines Vogtes Wilhelm von Büderich zu Ossum von der Dienstpflicht. Im Gegenzug wurde das Gut zum kurkölnischen Lehnsgut erhoben.
Das Haus blieb lange Zeit unter der Herrschaft der Familie Von Büderich und bis zur Säkularisation in kurfürstlichem Besitz.
Ende des 19. Jahrhunderts kam das Haus in den Besitz der Adelsfamilie von Arenberg, denen auch das benachbarte Schloss Pesch gehörte.
Bekannt geworden ist das Haus unter anderem auch durch den nahegelegenen Fund einer römischen Kultstätte im Jahre 1863; die dort entdeckten Opfersteine wurden benannt nach dem Ausgrabungsort als Gripswalder Matronensteine.

Nach der Durquerung von Krefeld-Fischeln wird der Streckenverlauf wieder waldreicher und ländlicher.
Der Wendepunkt der Tour ist dann in Krefeld-Forstwald erreicht.

Es geht ein wenig nach Süden, um dann immer weiter wieder in Richtung Osten zu führen. Kurz vor Willich (das aber nicht angefahren wird) liegt das Anwesen "In Vino Veritas"
(Idyllisch gelegen am Niederrhein und mit einem wunderschönen Außenbereich, sind wir Dreh- und Angelpunkt für Radfahrer, Spaziergänger, Wanderer, sowie alle anderen Personen, die ihren Tag mit verschiedenen Köstlichkeiten verschönern möchten. Unsere Küche bereitet für Sie saisonal und regional frische Speisen zu, welche Sie aus der ständig wechselnden Karte auswählen können. Quelle: In Vino Veritas)

Im weiteren Verlauf ist das Apfelparadies in Strümp dann auch noch einmal eine Gelegenheit zur Einkehr.

Dann kommt auch schon die Flughafenbrücke der A44. Noch ein Stück oberhalb der A44 (sie wird hier in einem Tunnel geführt) durch Unterrath nach Lichtenbroich.
Dort dann vorbei an der Serbisch-Orthodoxen Gemeinde.  Zuletzt - schon wieder auf Ratinger Gebiet - noch ein Stück an der Volkardeyer Straße entlang in das Zentrum.

 

Verwandte Themen

schmaler Radweg ADFC

Der öffentliche Straßenraum ist begrenzt

Die Aufteilung unter den Verkehrsteilnehmern wird nicht nur in den Medien regelmäßig diskutiert, sondern auch vom ADFC…

Tourenangebot: Halbtagesradtour

Auch mal was über den Mittag?

Angerweg

Ambitioniert rauf und runter - nach Düssel und durch das Angerbachtal zurück

Von Ratingen nach Osten mit dem Rad fahren bedeutet: es geht sehr hügelig zu und ist eine kleine Herausforderung. Die…

Blick von der Krefeld-Uerdinger Brücke rheinabwärts

Kaiserswerth-Krefeld-Angermund

42 km über den Rhein und zurück

Aussichtsplattform Wolfssee

Von Ratingen zur Sechs-Seen-Platte

Eine Radtour in die Umgebung von Ratingen. Leichte Fahrradtour. Familiengerecht. Überwiegend befestigte Wege. Kein…

Tourenangebot: Abendradtour

Ob leicht oder sportlich, unsere Abendradtouren.

Tourenangebot: Tagesradtour

Das Standardangebot des ADFC Ratingen.

https://ratingen.adfc.de/artikel/nur-65km-ist-doch-flach

Kurze Frage - kurze Antwort

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist - mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern - die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit.

    Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.
    Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Auch in Ratingen gibt es den ADFC als Ortsgruppe des ADFC im neanderland, Kreisverband Mettmann e.V. .
    Diese Seite stellt seine Angebote und Ziele vor.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir setzen uns – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – auf der Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein.

    Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen.
    Außerdem erhalten Sie mit dem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Radmagazin Informationen rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt.

    Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben.

    Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest

    Vorgesehen sind darin:

    • Zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen.
    • Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel,
    • während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen.
      Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können.
    • Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und
    • ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen.
    • Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben,
    • hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten? - „Sehen und gesehen werden!“

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern.
    Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Wichtig ist vor allem in der dunklen Jahreszeit die richtige Beleuchtung am Fahrrad und eine sinnvolle und auffällige Kleidung.

    Dazu gehört es auch, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.
    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen.
    Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können deren Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben ihnen Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

     

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Allgemeine Hinweise zu unserem Tourenangebot

    Wer mit uns fährt, ist für die Einhaltung der Gesetze und Vorschriften - insbesondere der Straßenverkehrsordnung (StVO) - selbst verantwortlich.


    Gegenseitige Rücksichtnahme und Unterstützung auf der Tour sind für uns selbstverständlich.

    Die Teilnahme an unseren Radtouren erfolgt auf eigene Gefahr. Für den verkehrssicheren Zustand des Fahrrades ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich.
    Für alle Touren wird das Tragen eines Fahrradhelms empfohlen. Jugendliche dürfen ohne schriftliche Einverständniserklärung der Eltern nicht alleine mitfahren. Kinder dürfen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson teilnehmen.
    Ausreichende Mitnahme von Getränken oder Verpflegung wird dringend empfohlen, denn nicht immer besteht die Möglichkeit einzukehren.

     

    Es gelten die Preise des ADFC im neanderland für Nichtmitglieder ab 18 Jahren:

    • Tagestouren: 4,00 €
    • Halbtagestouren: 2,00 €
    • Feierabendtouren: 1,00 €

     

    ADFC-Mitglieder sowie Kinder- und Jugendliche fahren kostenlos mit.

  • Macht der ADFC Angebote für meine Reiseplanung?

    Der ADFC Ratingen bietet auch Mehrtagestouren bzw. Radreisen an, die bei den Teilnehmern sehr beliebt sind.


    Darüber hinaus bietet der Bundesverband einen Radurlaubsplaner an:
    der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Newsletter: Aktuelle Informationen rund um's Fahrrad aus dem Kreisverband und den Ortsgruppen

    Ende Februar 2021 erscheint erstmalig der neue Newsletter mit Informationen aus dem ADFC im neanderland und seinen Ortsgruppen.
    Unter neanderland.adfc.de/newsletter können Sie sich zu dem E-Mail-Newsletter anmelden - dazu müssen Sie kein ADFC-Mitglied sein.

    ADFC-Mitglieder, die bereits ihre E-Mail-Adresse beim ADFC hinterlegt haben, erhalten den Newsletter ab Februar automatisch zugesendet.

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt